Bewegungsmangel bei Pflegebedürftigen vorbeugen

Bewegungsmangel bei Pflegebedürftigen vorbeugen

Wenn möglich, sollte ein Spaziergang Teil der täglichen Pflege sein.

Aktiv zu sein hält dich gesund. Diese Regel gilt für alle Altersgruppen. Es ist jedoch manchmal schwierig, es sich zu Herzen zu nehmen, insbesondere für pflegebedürftige Menschen. Daher werden auch Verwandte herausgefordert.

Berlin (dpa / tmn) – Für pflegebedürftige ältere Menschen ist es äußerst wichtig, so aktiv wie möglich zu bleiben. Wer regelmäßig Sport treibt, fördert seine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Muskelkraft und Koordination profitieren ebenso wie Herz und Kreislauf. Es erhöht auch die Chancen, unabhängig zu bleiben oder mehr Dinge ohne die Hilfe anderer wieder tun zu können.

Das Zentrum für Qualität in der Krankenpflege (ZQP) empfiehlt Familienbetreuern, körperliche Aktivität zu fördern.

Sie müssen nicht lange nachdenken. Die Förderung körperlicher Aktivität für pflegebedürftige Menschen beginnt mit täglichen Aktivitäten, erklärt Daniela Sulmann, ZQP-Expertin. Kochen, anziehen, waschen, den Tisch decken oder die Blumen gießen: Jede Aktivität trainiert die Mobilität.

Manchmal ist Geduld erforderlich. Aber selbst wenn es etwas länger dauert, sollten Sie die Aktivitäten nicht nur akzeptieren, sondern unterstützen, damit wir die Dinge gemeinsam erledigen können.

Auch wenn die Strecke so kurz ist, sollte nach Möglichkeit auch ein täglicher Spaziergang auf dem Programm stehen.

Spezielles Kraft- und Koordinationstraining kann hilfreich sein, sollte aber vorher mit Ihrem Arzt besprochen werden. Es ist auch ratsam, sich von Spezialisten für Physiotherapie oder Ergotherapie beraten zu lassen.

Insbesondere beim Training, aber auch allgemein gilt Folgendes: Wenden Sie keine Gewalt an. Druck sei ebenso kontraproduktiv wie übermäßiger Aufwand, sagt Sulmann. Jeder hat das Recht, Nein zu sagen, um Sport zu treiben.

  Walt Disney: Aufregende Aussichten

Laut ZQP trainieren viele ältere Menschen zu wenig. Bei der Koronapandemie hat dies in einigen Fällen zugenommen. Es gibt viele mögliche Gründe für Bewegungsmangel: Mangel an Muskelkraft, eingeschränkte Mobilität, Gleichgewichtsstörungen, Sehstörungen, Schmerzen oder Lähmungen sind einige davon.

Ein Mangel an Motivation oder Unterstützung sowie die Angst vor einem Sturz könnten auch ältere Menschen daran hindern, aktiv zu sein.

FILED UNDER: tv