Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Inzwischen hat rund jeder Fünfte in Deutschland mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Wird dies die Pandemiesituation verbessern?

Ein Achtzigjähriger wird in einem Impfzentrum gegen Coronavirus geimpft. (Bild: dpa)

Berlin (dpa) – Die Corona-Impfung begann Ende 2020, und rund 20 Prozent der rund 83 Millionen Menschen in Deutschland haben inzwischen mindestens eine Dosis erhalten. Also ungefähr jeder Fünfte, und der Trend nimmt zu.

Andererseits sind viele Millionen Menschen immer noch völlig ungeschützt. Laut Statistiken des Robert Koch-Instituts (RKI) verfügten nur etwa 7 Prozent der Bevölkerung über die anderen Impfvereinbarungen, die für einen vollständigen Schutz erforderlich sind. Pflastert die deutsche Impfkampagne noch den Weg für die Pandemie?

“Mit einer Impfrate von 20 Prozent haben wir immer noch keinen wesentlichen Einfluss auf die Infektionsrate oder die Anzahl der Fälle”, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Vereinigung für Immunologie. Die erste Impfung bietet einen guten Schutz gegen schwerwiegende Fälle, Infektionen sind jedoch weiterhin möglich.

Zahl der Todesfälle ist im Vergleich zur zweiten Welle deutlich gesunken

Zahl der Todesfälle ist im Vergleich zur zweiten Welle deutlich gesunken

Bei den vorherigen Impfungen haben insbesondere Menschen mit dem höchsten Risiko für schwerwiegende und tödliche Prozesse Schutz: Menschen über 80 Jahre. “Der größte Teil der Gruppe wurde geimpft”, sagte Watzl. RKI kann in diesem Alter nicht die genaue Impfrate angeben. Fest steht jedoch, dass die Zahl der täglich gemeldeten Todesfälle im Vergleich zur zweiten Welle deutlich gesunken ist. Experten sehen bei den Veranstaltungen auch eine Verschiebung in Richtung der jüngeren Altersgruppen. Watzl spricht vom “ersten Erfolg der Impfungen”.

  Coronakrise – Walt Disney schreibt erneut Millionenverluste

Viele schutzbedürftige Menschen bleiben jedoch ohne Schutz. Welche Dimension wahrscheinlich allgemein unterschätzt wird: Aufgrund des Alters und früherer Krankheiten sieht RKI ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 bei 36,5 Millionen Menschen in Deutschland, von denen das Institut 21,6 Millionen in der Hochrisikogruppe zählt.

“Wir haben erst begonnen, Menschen über 60 Jahre und Menschen mit früheren Krankheiten zu impfen. Es wird eine Weile dauern”, betont Watzl. Der Aufbau des Schutzes dieser großen Gruppe kann in der dritten Welle erreicht werden. Mit einer Impfrate von 70 bis 80 Prozent in den Risikogruppen wird die Belegung auf den Intensivstationen nach Schätzungen des Immunologen spürbar reduziert.

Impfkommission: Die Impfsequenz nicht abschaffen

Es würde jedoch immer noch keine Freikarte zur Entspannung geben. “Andernfalls werden wir im Rest der nicht geimpften Bevölkerung große Ablagerungen haben”, erklärt Watzl. “Ihr Risiko für eine schwere Krankheit ist nicht Null. Wenn es eine hohe Anzahl von Fällen gäbe, würde es immer noch eine große Krankenhausbelegung geben. Wir können es nicht so lassen.”

Laut Statistik haben bisher nur etwas mehr als drei Millionen Menschen in Deutschland die Infektion durchgemacht, wobei Experten von einer sehr hohen Anzahl unbekannter und daher nicht registrierter Fälle ausgehen. Darüber hinaus bedeutet eine Infektion nicht, dass die Betroffenen nicht erneut infiziert werden können – und das Virus übertragen. Eine in der Zeitschrift “The Lancet Respiratory Medicine” vorgestellte Studie hat gerade erst gezeigt, dass junge Erwachsene nicht vollständig vor einer erneuten Infektion geschützt sind. Die Impfung ist nach wie vor wichtig für diejenigen, die sich erholt haben: um die natürliche Immunantwort zu stärken, eine erneute Infektion zu verhindern und die Übertragung des Erregers zu verringern.

  Neu auf Netflix im Mai 2021: Liste mit allen neuen Filmen und Serien

Wenn die Impfung große Fortschritte gemacht hat, kann die Anzahl der Infektionen schnell verringert werden – dies zeigt sich in ermutigenden Nachrichten aus Ländern mit raschen Impffortschritten wie Israel und dem Vereinigten Königreich. In Israel ist mehr als die Hälfte der neun Millionen Einwohner doppelt geimpft. Die Zahl der schwerkranken und toten koronaren Herzinfektionen ist inzwischen stark gesunken, hat der Forscher Eran Segal vom Weizman Institute kürzlich getwittert.

Werden Vektorimpfstoffe zum Problem?

Werden Vektorimpfstoffe zum Problem?

In Großbritannien haben mehr als 32 Millionen Menschen, etwa die Hälfte der Bevölkerung, ihre erste Impfung erhalten. Die Zahl der Neuinfektionen und Todesfälle sinkt, nachdem Anfang Januar eine katastrophale Situation mit 70.000 Neuinfektionen pro Tag registriert wurde. Premierminister Boris Johnson und Ärzte wie Azeem Majeed vom Imperial College London führen dies nicht nur auf die Impfkampagne zurück, sondern auch auf die langen, strengen Beschränkungen: Monatelang durften die Briten nur eine Person außerhalb des Hauses treffen und nur zu Sport treiben oder spazieren gehen; Reisen von zu Hause ohne guten Grund waren nicht erlaubt. Reisen ins Ausland und private Treffen sind bis heute verboten.

Für die Menschen in Deutschland haben die Politiker bis Ende des Sommers ein Impfangebot für alle (außer für Kinder) versprochen. Ob dies funktionieren wird, ist schwer vorherzusagen – es gibt zu viele unvorstellbare Dinge: Werden die angekündigten Liefermengen und zusätzlichen Impfstoffzulassungen wie erhofft kommen? Was passiert, wenn sich Virusvarianten durchsetzen, gegen die geimpfte und Genesungszentren nicht optimal geschützt sind? Gibt es nach den seltenen Nebenwirkungen von Astrazeneca weitere unerwartete Rückschläge für die Impfkampagne?

Experten befürchten, dass die seltenen Blutgerinnsel in den Gehirnvenen ein allgemeines Problem bei Vektorimpfstoffen darstellen könnten. Johnson & amp; Johnson und der russische Impfstoff Sputnik V können dann von Altersbeschränkungen betroffen sein – in Deutschland wird die Anwendung von Astrazeneca nur für Personen über 60 Jahre empfohlen. “Ich sehe die Gefahr, dass etwa die Hälfte der Impfstoffdosen in den Sommermonaten aufgrund dieser seltenen Nebenwirkungen verloren geht”, sagt der Immunologe Watzl. “Dann haben wir nicht genug mRNA-Impfstoffe für Personen unter 60 Jahren.”

  Ex-Vertrauter erhebt schwere Vorwürfe gegen Boris Johnson

VIDEO: Kombinierter Schutz: Wie wirkt sich eine Impfung mit zwei verschiedenen Impfstoffen aus?

Wie wirksam ist der COVID-19-Impfstoff von Moderna?

Wie wirksam ist der COVID-19-Impfstoff von Moderna?

Moderna hat die Daten zur Wirksamkeit der Impfung von mRNA-1273 aus der COVID-Studie aktualisiert: Der COVID-19-Impfstoff Moderna schützt 90 Prozent vor COVID-19 und mehr als 95 Prozent vor schweren Fällen.

Können Geimpfte andere trotzdem mit COVID-19 anstecken?

Die Wahrscheinlichkeit, dass geimpfte Personen andere infizieren, ist gering, dies ist jedoch nicht ausgeschlossen. Die Viruslast ist bei einer Infektion nach einer Impfung wahrscheinlich signifikant niedriger als ohne.

Wird der AstraZeneca-Impfstoff umbenannt?

Bisher war das Präparat unter dem Namen COVID-19 Vaccine Astrazeneca bekannt. “Der Übergang zu einem dauerhaften Markennamen ist weit verbreitet und seit vielen Monaten geplant”, heißt es in der Ankündigung. Der vollständige Übergang zum Namen Vaxzevria soll in sechs Monaten erfolgen.

Wie funktioniert der COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca?

Wie funktioniert der COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca?

AstraZeneca ist ein Vektorimpfstoff. Er verwendet harmloses Adenovirus als Träger. Genetisches Material aus dem Coronavirus ist darin eingebettet und gelangt so in die menschliche Zelle, wo es eine Reaktion des Immunsystems auslöst.

Welche COVID-19-Tests werden bei Einreise nach Deutschland anerkannt?

Fluggesellschaften und Transitgäste müssen bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Koronatest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Ein Selbsttest zählt auch nicht, er muss ein dokumentiertes Ergebnis eines schnellen Antigentests oder eines PCR-Tests sein, der vor dem Abflug / Abflug durchgeführt wurde.

FILED UNDER: tv