Boris Palmer wirft Teilen der Grünen «Ausgrenzung» vor

Boris Palmer wirft Teilen der Grünen «Ausgrenzung» vor

Bürgermeister Boris Palmer aus Tübingen wurde nach seiner Bemerkung vielfach kritisiert.

Bürgermeister Boris Palmer aus Tübingen behauptet, sein Facebook-Beitrag sei ironisch gewesen. Auf jeden Fall will er nicht von seiner Partei ausgeschlossen werden. Das Thema muss weiterhin die Grünen besetzen.

Tübingen (dpa) – Der Grüne Bürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, gab einen Fehler in der Diskussion seines kontroversen Facebook-Kommentars zu und beschuldigte Teile seiner Partei, „marginalisiert“ zu sein.

„Natürlich wäre es klüger gewesen, es überhaupt nicht zu posten“, sagte Palmer von der Zeitung „Bild“. Aber darum geht es nicht. „Argumente in dem Fall sind immer willkommen, ich verteidige mich gegen Ausgrenzung und Anklage“, sagte Palmer. „Teile der politischen Führung der Partei sind der linken Identitätspolitik verpflichtet.“

Das Thema könnte auch heute eine Rolle spielen, wenn der Rat der Grünen per Videokonferenz zusammentritt. Parteichef Robert Habeck will dann Journalisten Fragen stellen.

Bereits zahlreiche provokante Aussagen zuvor

Bereits zahlreiche provokante Aussagen zuvor

Die Grünen beschuldigen den 48-jährigen Palmer des Rassismus wegen eines Zeugnisses über den ehemaligen Nationalfußballer Dennis Aogo und wollen ihn ausweisen. Aufgrund zahlreicher provokanter Aussagen hat die Partei ihm lange nicht zugestimmt. Read also : Shadow and Bone: Wann erscheint Staffel 2 bei Netflix? Die Vertragsstaatenkonferenz in Baden-Württemberg stimmte am Samstag mit Dreiviertelmehrheit für ein Eliminierungsverfahren. Die Südwestgrünen erwarten, dass der Prozess zwischen drei und sechs Monaten dauern wird, wie die Stuttgarter dpa erfahren hat.

Dieser Inhalt stammt von Dritten. Um dies anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.

Palmer sagte gegenüber der Zeitung „Bild“: „Ich bin sicher, dass das Schiedsgericht mich freistellen wird. Ich werde beschuldigt, meine Absichten ins Gegenteil geändert zu haben. Um dies allen klar zu machen, habe ich mich für dieses Verfassungsverfahren ausgesprochen. „“

Related posts

Ironisches Zitat zum Thema Aogo

Die aktuelle Eskalation wurde durch einen Facebook-Kommentar ausgelöst. In einer Diskussion der ehemaligen Fußballer Jens Lehmann und Dennis Aogo am Freitag verwendete Palmer einen rassistischen Begriff im Zusammenhang mit Aogo – als ironisches Zitat aus einem anderen Facebook-Kommentar, wie Palmer später betonte. To see also : Mädchen zum Missbrauch angeboten – Angeklagter geständig. Darin schrieb ein nicht verifizierter Facebook-Nutzer Aogo eine Aussage zu, in der er angeblich das N-Wort in einem sexualisierten Kontext für sich selbst verwendete. Der Begriff N-Wort beschreibt einen rassistischen Begriff, der in Deutschland für Schwarze verwendet wird.

Dieser Inhalt stammt von Dritten. Um dies anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.

Nach der Entscheidung des Parteitags muss die Landesverwaltung nun ein Parteiregulierungsverfahren vorbereiten und dem zuständigen Schiedsgericht vorlegen. Die Bezirksschiedsgerichtsbarkeit in Tübingen sollte zuständig sein. Sollten sie Palmer ausschließen, könnte er innerhalb von 30 Tagen nach Bekanntgabe der schriftlichen Entscheidung beim regionalen Schiedsgericht Berufung einlegen. Danach wäre eine Berufung beim Bundesschiedsgericht noch möglich.

This may interest you
FILED UNDER: tv