Corona-Infektion bei Migranten: Wir sollen schuld sein?

Corona-Infektion bei Migranten: Wir sollen schuld sein?

Kim, Hussain und Metin machen ihr Abitur in einem überwiegend migrantischen Viertel. Sie sind oft in Quarantäne. Aber nicht, weil sie nachlässig sind

Tragen Sie eine Maske, Selbsttests – die Jugendlichen halten sich an die Regeln. Dennoch sind sie stärker gefährdet. © Bernd Thissen / dpa

Mansur Seddiqzai arbeitet als Lehrer an einer weiterführenden Schule im Ruhrgebiet. Er berichtet immer wieder auf ZEIT ONLINE über seine Erfahrungen an der Schule mit vielen muslimischen Schülern. Hier spricht er über das Risiko, dass seine Schüler in ihrem Distrikt mit Corona kontaminiert werden – und wie wenig sie selbst dazu beitragen.

Hussain * wurde Anfang März mit Corona infiziert. Obwohl die Krankheit reibungslos verlief, riecht es immer noch nichts. Hussain ist 18 Jahre alt, macht dieses Jahr sein Abitur und arbeitet neben der Schule für einen Lebensmittellieferservice. So unterstützt er die Familie. “Ich hatte auch Angst”, sagt Hussain, “dass ich andere gefährden würde – meine Familie, andere Kunden.” Zum Glück hat er niemanden infiziert. Es besteht jedoch weiterhin die Sorge, dass er erneut infiziert werden könnte. “Andererseits ist mein Job für die Menschen im Moment sehr wichtig”, sagt er.

Nicht nur RKI-Chef Lothar Wieler hat in den letzten Wochen eine Diskussion mit der Annahme ausgelöst, dass insbesondere Migranten in Corona schwer krank sind. Die AfD erklärte sofort, der Multikulturalismus sei erneut gescheitert, und in Nordrhein-Westfalen stellte CDU-Abgeordneter Oliver Kehrl auf Twitter fest, dass die dritte Welle hauptsächlich “in bestimmten Umgebungen” sei.

Tatsächlich sind die Koronaraten in Stadtteilen mit einem hohen Anteil an Migranten häufig hoch. Im Dortmunder Stadtteil, in dem Hussain lebt und ich als Lehrer unterrichte, sind die Koronainfektionen mindestens höher als im Rest der Stadt. Mitte März gab es fast 3.000 im Vergleich zu weit unter 2.000 im Rest der Stadt.

Aber liegt es daran, dass Menschen mit Migrationshintergrund besonders nachlässig sind? Laut Hussain ist die Moschee, die er normalerweise regelmäßig besucht, seit langem geschlossen. “Am Anfang organisierte sie Gebete nach strengen Regeln. Die Teilnehmerzahl war begrenzt, die Toiletten waren geschlossen, wir mussten unsere Daten verlassen und unsere eigenen Gebetsteppiche mitbringen.” Im Allgemeinen sieht er in seiner Nachbarschaft kaum Nachbarn, die sich nicht an die Regeln halten und zum Beispiel große Partys feiern.

  In Memoriam: Diese verstorbenen Stars wurden bei den Oscars nicht erwähnt

Hussain sieht die Tatsache, dass andere die Migranten und ihre Kinder beschuldigen, die Treiber der Pandemie zu sein, als Schlag ins Gesicht. “Ich bringe den Leuten ihr Essen direkt zu sich nach Hause, und es ist meine Schuld?” Er ist aber auch verärgert über die Korona-Leugner. “Während wir versuchen, uns an alles zu halten, tanzen sie auf der Straße herum und verspotten unsere Arbeit und Vorsicht.”

Werden Migrantinnen aufgrund von Sprachbarrieren Träger der Pandemie? Auf jeden Fall war die Sprache für Hussain und seine Familie nie ein Problem: “Wir informieren uns regelmäßig, meine Eltern wissen auch über das Virus Bescheid und wie gefährlich es ist.”

“Meine Eltern sind da sehr pingelig”

"Meine Eltern sind da sehr pingelig"

Kim * sagt auch: “Wir haben kein Problem damit, es zu verstehen”, ihre Mutter sendet immer alle offiziellen Informationen über Corona an die Familie. “Meine Eltern sind sehr wählerisch.” Sie sind aus Vietnam nach Deutschland gekommen, Kim und ihr Bruder wurden in Deutschland geboren. Zu Beginn der Pandemie erlebte Kim jedoch einen antiasiatischen Rassismus. “Einmal zögerte die Kassiererin, Geld in meine Hand zu nehmen. Aber bei allen anderen Kunden hatte sie kein Problem damit”, sagt sie. Glücklicherweise haben diese Erfahrungen abgenommen. Umso mehr stört es sie, unter allgemeinen Verdacht gestellt zu werden, nur weil ihre Familie ausgewandert ist.

Dein Bruder hatte bereits Corona, niemand weiß, wo er infiziert wurde. Kim musste unter Quarantäne gestellt werden. “Wir haben in der Wohnung Masken getragen und sind einander aus dem Weg gegangen.” Im Gegensatz zur Moschee in Hussain ist ihre Kirche noch geöffnet, aber sie und ihr Bruder werden nicht mehr auf der sicheren Seite sein. Viele ihrer Klassenkameraden in der Schule halten sich ebenfalls an die Maßnahmen. “Wir haben die Tests freiwillig gemacht, als sie noch nicht obligatorisch waren”, erklärt sie, “und wir halten auch auf dem Schulhof Abstand.”

  ÖAG: Diskussion über die Filmwirtschaft: "Unser Disney ist Österreich"

Metins * Familie ist auch so vorsichtig wie möglich. Trotzdem geschah das, was er am meisten fürchtete. Sein Vater, der an Diabetes leidet, wurde positiv auf Korona getestet. Es geht ihm immer noch einigermaßen gut. Wie seine Mutter arbeitet er als Putzfrau und hat sich wahrscheinlich bei der Arbeit angesteckt. Metin selbst befindet sich wieder in Quarantäne. Wegen infizierter Klassenkameraden musste er sich mehrmals zu Hause isolieren.

Er sagt, es sei schwierig für seine Eltern, Geschwister, sich vollständig zu isolieren. “Wir haben eine große Familie, in der viele voneinander abhängig sind”, erklärt er, “wir helfen uns gegenseitig.” Tanten und Onkel leben mit ihren Kindern nebenan. Sein Vater spricht nicht sehr gut Deutsch und erkundigt sich hauptsächlich auf Türkisch nach Corona. “Aber das heißt nicht, dass er nicht versteht, wie gefährlich Corona ist, er nimmt es ernst”, sagt er. Metin grinst jedoch ein wenig, als er über die Zweifel seiner Mutter spricht: “Sie spricht recht gut Deutsch und hat auch viele deutsche Kollegen. Nur – das ist das Problem – viele von ihnen sind Korona-Leugner. Auch falsche Informationen mit ihnen.” Leider Sie haben kein Glück mit Ihren Kollegen. Jetzt hoffen er und seine Familie, dass es seinem Vater bald besser geht und er wieder reisen kann: “Wenn die deutsche Regierung sagt, dass es sicher ist, in die Türkei zu fliegen, möchte mein Vater sofort buchen.”

Metin sagt auch nüchtern: “Es ist wahr, dass hier viele Leute rumhängen, besonders jüngere”, sagt er. “Wenn sie anfangen zu trinken, halten sie sich nicht mehr an die Regeln der Distanz.”

Wenn ich in meinen Klassen herumfrage, sind die Geschichten die gleichen. Im Allgemeinen sieht niemand, dass sich mehr Menschen in ihrer Nachbarschaft befinden als anderswo, die die Maßnahmen nicht einhalten wollen oder nicht verstehen, wie sie sich schützen sollen. Da die Wohnungen jedoch klein sind, niemand einen eigenen Garten hat und viele Menschen nahe beieinander wohnen, gehen die Jugendlichen nach draußen und treffen sich manchmal auf einem Parkplatz in der Nähe oder im Wald.

  RKI registriert 27.543 Neuinfektionen und 265 Todesfälle

Nur 75 Menschen leben auf einer Fläche von 1.000 Quadratmetern in den wohlhabenderen Bezirken Dortmunds; In den ärmeren Gegenden leben etwa 215 junge Menschen, d. h. fast dreimal so viele. Menschen infizieren sich auch, weil viele hier, wie Metins Vater und Metin selbst, in Berufen arbeiten, in denen man nicht ins Home Office gehen kann. In den USA, Großbritannien und anderen westlichen Ländern fällt auch auf, dass Minderheiten von der Pandemie stärker betroffen sind. In den Vereinigten Staaten sind es hauptsächlich schwarze Amerikaner und hispanische Einwanderer, die an der Krankheit leiden. Was diese Menschen mit muslimischen Migranten in Deutschland verbindet, sind die oft prekären Lebensbedingungen und ähnliche Berufe. In den USA sind schwarze amerikanische Frauen häufig in Krankenpflegeberufen anzutreffen. Hier in Deutschland arbeiten beispielsweise türkische Migranten häufig im Einzelhandel oder im Gastgewerbe.

Aussagen wie die von Herrn Wieler – ob offiziell oder privat – und die Schlagzeilen in der Bild-Zeitung sorgen hier sicherlich für Empörung. “Wir fahren nicht in den Urlaub, wir verzichten auf so viele Dinge, wir leiden finanziell”, sagt Kim, “und doch sollten wir jetzt schuld sein?”

Kim, Hussain und Metin wollen dieses Jahr ihr Abitur machen. Es ist besonders schwierig für junge Leute wie sie. Es kommt viel zusammen. Einige von ihnen arbeiten selbst in Teilzeit, wo sie leicht mit Korona infiziert werden können. Wechsel- und Fernunterricht funktionierten oft noch schlechter als bei anderen jungen Menschen, da zu Hause wenig Platz und Ruhe zum Lernen vorhanden waren. Und wegen der hohen Anzahl von Infektionen mussten sie auch häufiger unter Quarantäne gestellt werden. Zum Beispiel wurde Hussein für insgesamt vier Wochen unter Quarantäne gestellt. Infolgedessen hat er die meisten Vorschulprüfungen verpasst und muss nun in wenigen Tagen aufholen. “Aber wir gehen immer noch nicht auf die Straße und behaupten, dass das Virus eine große Verschwörung ist und dass wir die Opfer sind”, sagte er.

Meine Schüler wollen nicht als Sündenböcke für unordentliche Koronarichtlinien verwendet werden.