Disney-Plus-Kritik «Godfather of Harlem»: der schwarze Pate

Disney-Plus-Kritik «Godfather of Harlem»: der schwarze Pate

New York In den 1960er Jahren waren die Vereinigten Staaten weiterhin ethnischer Segregation ausgesetzt, die Mafia übernahm das organisierte Verbrechen in Harlem. Aber sie rechnete ohne Bumpy Johnson. „The Godfather of Harlem“ ist eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten basiert und etwas Neues zu einem bekannten Thema zu sagen hat.

1963 wurde der Afroamerikaner Ellsworth „Bumpy“ Johnson (Forest Whitaker) nach 10 Jahren Gefängnis auf Alcatraz Island freigelassen und kehrte nach New York zurück. In seiner Abwesenheit leitete der Mob sein Heroingeschäft nach Harlem um, wo Schwarze wie Bumpy zuvor das organisierte Verbrechen begangen hatten. Aber der neu beförderte Mafioso Vincent „The Chin“ Gigante (Vincent D’Onofrio) hat einen Account ohne einen schwarzen Paten und seine unerwarteten Verbündeten wie seinen Mentor, Mob-Boss Frank Costell (Paul Sorvino) und Bumpys Jugendfreund Malcolm X (Nigel Thatch) und seine „Die Nation des Islam“.

„Godfather of Harlem“ zeigt, dass die Vorherrschaft der Weißen nicht beim organisierten Verbrechen aufhört – Filmkritikerin Gaby Tscharner

„Godfather of Harlem“ wurde von Chris Brancato und Paul Eckstein erstellt. Ein Team, das bereits in anderen Geschichten über den Drogenhandel erfolgreich war, beispielsweise in der Fernsehserie Narcos. Sie haben sich mit dem Produzenten Forest Whitaker zusammengetan, um dieser wahren Geschichte die Tiefe zu geben, die sie verdient.

Mit Filmen wie „Scarface“ oder „The Godfather“ und Fernsehserien wie „The Sopranos“ haben Geschichten über die Mafia und die Machenschaften des organisierten Verbrechens ihr eigenes Genre geschaffen. Dank Hollywood haben Gangster wie Al Capone und Lucky Lucian einen legendären Status erreicht und ihre Namen werden noch heute verwendet, viele Jahrzehnte nach ihrem Tod. Aber niemand erinnert sich an Bumpy Johnson, den Chef der schwarzen Bande, der den Drogenhandel in Harlem von den 1930er Jahren bis zu seinem Tod Ende der 1960er Jahre beherrschte.

  „Jupiter‘s Legacy“: Alle Infos zur Netflix-Serie im Überblick

In den ersten drei Folgen von „The Godfather of Harlem“ stellt Bumpy nach zehn Jahren Abwesenheit fest, dass sich Harlem enorm verändert hat. Der Drogenmissbrauch in seiner Nachbarschaft ist auffällig, und die Heroinflut in Harlem wird von der Familie Genovese und Vincent Gigante kontrolliert. Aber „The Chin“, das von einem Fahrer zu einem Paten aufgestiegen ist, will mir sein neu erobertes Gebiet nicht geben, nichts für Sie, dem zurückgekehrten schwarzen Paten. Um die Kontrolle wiederzugewinnen, muss sich Bumpy einerseits damit und andererseits mit der Realität der Gesellschaft am Rande der Bürgerrechtsbewegung befassen. Weil Bumpys Reich auf Korruption, Gewalt und Drogen basiert, die die Menschen in Harlem unterdrücken.

In einer von Witaker und Thatch meisterhaft gespielten Szene wird Bumpy seinem Heuchler Malcolm X vorgestellt, zu dem sich der Gangboss rechtfertigt: „Heroin ist nur eine Ware, wie Schuhe oder Seife.“ Malcolm X, der als eine Art Gewissen fungiert, antwortet: „Der Kampf gegen Heroin ist ein Kampf für die Freiheit.“ Er nimmt Bumpy als Ware der Mafia wahr. Beide wollten in ihrer Jugend Anwälte werden, und beiden wurde gesagt, dass dies für farbige Menschen nicht möglich sei. Malcolm X möchte nicht, dass Bumpy sich mit dem Mob zusammenschließt. „Separat, nicht integrieren“, rät er seinem Freund.

„The Godfather of Harlem“ porträtiert New York in den 60er Jahren ähnlich wie die TV-Serie „Mad Man“, und die Gewalt und Perversion dieser Gangsterwelt steht im Kontrast zu der brillanten „Kinematographie“ und detaillierten Struktur der Szene. Luxus-Suiten mit Schrankwänden und doppelten Eingangstüren, sinnlich beleuchteten Jazzclubs und dem Kleiderschrank von Bumpys Frau Mayma (Ilfenesh Hadera), der direkt aus Jackie Kennedys Schrank kommen könnte. Diese Liebe zum Detail zeigt Dankbarkeit für New York aus der Vergangenheit, die jetzt unter Schichten der Gentrifizierung begraben ist. Aber Beispiele für weiße Arroganz, Korruption und Rache existieren noch heute. „The Godfather of Harlem“ bricht komplizierte Beziehungen zusammen und zeigt diese weiße Vormachtstellung

  Neue Studie: Nächtliche Ausgangssperren wohl wenig effektiv

es hört nicht einmal bei der organisierten Kriminalität auf.

FILED UNDER: tv