Disney verkürzt das exklusive Kinofenster auf nur noch 45 Tage

Disney verkürzt das exklusive Kinofenster auf nur noch 45 Tage

Disney wird das exklusive Zeitfenster für die Filme auf 45 Tage verkürzen. Das Studio tritt in die Fußstapfen anderer Distributoren, die Paramount bereits eingereicht hat.

Disney hat bestätigt, dass die ersten Filme “Shang-Chi und die Legende der zehn Ringe” und “Free Guy” in nur 45 Tagen mit einem verkürzten Filmfenster veröffentlicht werden. Dieser Schritt wurde bereits im März 2021 festgelegt. Das übliche exklusive Zeitfenster, in dem nur Kinos Disney-Filme zeigen konnten, betrug 90 Tage. Jetzt sieht es so aus, als ob es nach 45 Tagen praktisch freie Fahrt im Heimkinosystem geben wird. Disney ist noch nicht zusammengebrochen, wenn sie bereits Pläne dafür haben könnten.

Natürlich wäre es Disney auch nach 45 Tagen möglich, seine Filme in seinen eigenen Streaming-Dienst Disney + zu übertragen. Wir können uns vorstellen, dass Disney die Filme dann gegen eine zusätzliche Gebühr im VIP-Bereich verpackt – wie geplant mit “Mulan” sowie für “Black Widow” und “Cruella”. Gegen eine zusätzliche Gebühr nahm Disney auch “Raya und der letzte Drache” in das Programm von Disney + auf.

Laut Disney-Chef Bob Chapek muss man flexibel sein. Darüber hinaus bezieht sich der Leader auf “The Mandalorian”: Die Serie hat es geschafft, enorme Chancen für Disney im Einzelhandel zu generieren und hat sich auch ohne Kino zu einem Hype entwickelt. Wir gehen sogar davon aus, dass viele von Disneys “Star Wars” -Filmen die Fans enttäuscht haben, die in der Serie erneut nach ihrer Rettung suchen.

Kinofenster schrumpft nicht nur bei Disney

Kinofenster schrumpft nicht nur bei Disney

Paramount hat auch das Filmfenster für Filme wie “A Quiet Place: Part II” oder “Mission: Impossible 7” auf 45 Tage verkürzt. Warner Bros. geht in ähnlicher Weise weiter und schiebt alle seine Filme parallel zur Kinoveröffentlichung im Jahr 2021 zu HBO Max, seinem internen Streaming-Service. Universal macht auch ein deutlich verkürztes Kinofenster, nachdem der Erfolg der “Trolls World Tour” die Führung übernommen hat Denken. Nur Sony Pictures hat zu diesem Thema noch keine klare Aussage gemacht.

  "Haus des Geldes": Klare Ansage zur Zukunft der Netflix-Hitserie

Das Kino wird für die Verleiher immer unattraktiver: Dort müssen sie natürlich das Einkommen mit den Kinobetreibern teilen. Immer mehr Hollywood-Studios bauen daher ihre eigenen Streaming-Plattformen auf, um die Inhalte direkt an Kunden zu liefern. Auf diese Weise umgehen sie Vermittler und sammeln auch wertvolle Nutzungsdaten.