Gericht weist Klage ehemaliger Sexsklavinnen gegen Japan ab

Gericht weist Klage ehemaliger Sexsklavinnen gegen Japan ab

Eine Statue vor der japanischen Botschaft in Seoul. Es symbolisiert die „Trostfrauen“, die während des Krieges gezwungen waren, in japanischen Militärbordellen zu arbeiten.

Im Januar entschied ein Gericht in Südkorea, dass Japan ehemalige Zwangsprostituierte während des Zweiten Weltkriegs entschädigen sollte. Jetzt kommt das gleiche Recht jedoch zu einem anderen Ergebnis.

Seoul (AP) – Südkoreanische Opfer sexueller Sklaverei durch das japanische Militär im Zweiten Weltkrieg haben im Kampf um Entschädigung einen schweren Rückschlag erlitten.

Das Central District Court in Seoul lehnte am Mittwoch in einem Zivilverfahren Schadensersatzansprüche gegen Japan von 20 ehemaligen Sexsklaven und Verwandten ab. Südkoreanische Rundfunkanstalten berichteten, dass das Gericht die Immunität des Staates angeführt habe, wonach ein Staat nicht wegen eines anderen vor Gericht sitzen könne. Wenn Ausnahmen von diesem Grundsatz des Völkerrechts zulässig wären, wären diplomatische Umwälzungen unvermeidlich.

Historikern zufolge mussten Zehntausende Koreaner und andere asiatische Frauen während des Zweiten Weltkriegs in Bordellen beim japanischen Militär dienen. Nur 15 Südkoreaner sind als Überlebende der ehemaligen Sexsklaverei registriert. Korea war von 1910 bis 1945 eine japanische Kolonie.

Tokio sieht die Frage der Entschädigung durch einen bilateralen Vertrag von 1965 als abgeschlossen an. Der Streit um die Entschädigung von Sexsklaven und ehemaligen Zwangsarbeitern aus Korea hat die Beziehungen zwischen den beiden Nachbarländern seit Jahrzehnten belastet.

Im Januar entschied dasselbe Gericht in Seoul in einem anderen Fall, dass Japan in 12 Fällen eine Entschädigung zahlen sollte. Umso gewalttätiger war die Kritik von Amnesty International und Aktivisten, die die Opfer unterstützten.

„Die heutige Entscheidung ist eine große Enttäuschung, da sie den Überlebenden dieses militärischen Sklavensystems nicht gerecht wird“, sagte Arnold Fang, Forscher bei Amnesty East Asia. Diese Entscheidung widerspricht der Entscheidung vom Januar.

  Beste "Vikings"-Alternative abgesetzt: Netflix streicht weitere Serie

Der 92-jährige Mitkläger Lee Yong Soo, der als Opfer für eine Entschädigungsregelung kämpft, bezeichnete die Entscheidung als „absurd“. „Trotz des Urteils werden wir den Fall vor den Internationalen Gerichtshof bringen“, sagte sie gegenüber Reportern. Im Jahr 2016 forderte die Klägergruppe eine Entschädigung von 200 Millionen Won (ca. 149.000 Euro) pro betroffener Person.

In seiner derzeitigen Entscheidung verwies das Gericht auch auf ein umstrittenes Abkommen in Südkorea zwischen den Regierungen von Seoul und Tokio aus dem Jahr 2015, in dem der Streit um die Sexsklaverei beigelegt werden sollte. Das Gericht wurde mit den Worten zitiert, dass zu dieser Zeit auch die Meinungen der Opfer gehört wurden. Einige der Opfer erhielten auch Geld von einer damals gegründeten Stiftung, die später aufgelöst wurde.

Das südkoreanische Verfassungsgericht lehnte Ende 2019 eine Beschwerde gegen dieses Abkommen ab. Das Gericht war der Ansicht, dass es sich um ein „politisches Abkommen“ handelte, das von den Parlamenten nicht ratifiziert worden war und daher rechtlich nicht bindend war. Die Opfer und ihre Familien hatten argumentiert, dass die Einigung ohne ihre Zustimmung erzielt wurde.

FILED UNDER: tv