Inzidenz liegt deutschlandweit bei 119,1

Inzidenz liegt deutschlandweit bei 119,1

Proben für den PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum verpackt. (Archivbild)

Der RKI verzeichnete 6922 neue Koronarinfektionen – und damit mehr als 2000 Fälle weniger als am Montag der Vorwoche. Die Zahl der Menschen, die an der Covid-Krankheit gestorben sind, nimmt ebenfalls ab.

Berlin (Dpa) – Die deutschen Gesundheitsbehörden meldeten innerhalb eines Tages 6922 neue Koronarinfektionen an das Robert Koch-Institut (RKI). Dies geht aus den Zahlen vom Montagmorgen hervor, die den Status des RKI-Panels um 17:15 Uhr widerspiegeln.

Zum Vergleich: Vor einer Woche betrug der Wert 9.160 Neuinfektionen. Am Montag ist die Anzahl der von RKI gemeldeten Fälle normalerweise geringer, auch weil am Wochenende weniger Tests durchgeführt werden.

Laut RKI betrug die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, die innerhalb von sieben Tagen gemeldet wurden, landesweit 119,1 (Vortag: 118,6; Vorwoche: 146,9).

Dem Bericht zufolge wurden innerhalb von 24 Stunden bundesweit 54 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren 84 Menschen tot.

Der RKI hat seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 3.527.251 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 gezählt. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte signifikant höher sein, jedoch werden viele Infektionen nicht erkannt. Der RKI gab an, dass die Zahl derjenigen, die sich erholten, rund 3.175.600 betrug. Die Zahl der Menschen, die mit oder mit einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 starben, stieg auf 84.829.

Laut dem RKI-Managementbericht am Sonntagnachmittag betrug der landesweite 7-Tage-R-Wert 0,90 (Vortag: 0,91). Dies bedeutet, dass 100 infizierte Personen theoretisch 90 weitere Personen infizieren. Der R-Wert repräsentiert das Auftreten der Infektion vor 8 bis 16 Tagen. Wenn es für längere Zeit unter 1 liegt, beruhigt sich der Infektionsprozess; Wenn es konstant höher ist, erhöht sich die Anzahl der Fälle.

  Lehrerverband rechnet mit Regelbetrieb nach Sommerferien
FILED UNDER: tv