RKI: Grippewelle ausgeblieben – Novum mindestens seit 1992

RKI: Grippewelle ausgeblieben - Novum mindestens seit 1992

Die Grippesaison in Deutschland ist fast nicht eingetreten.

Der Schweregrad einer Grippeepidemie variiert normalerweise von Jahr zu Jahr. Aufgrund der Pandemie existiert die aktuelle Grippesaison jedoch einfach nicht.

Berlin (dpa) – Mit bisher nur 519 im Labor bestätigten Fällen geht die wahrscheinlich schwächste Grippesaison in Deutschland seit Jahrzehnten zu Ende.

Zum Vorjahreszeitpunkt gab es 184.000 Grippe-Infektionen

Laut der Definition der Influenza-Arbeitsgruppe (AGI) am Robert Koch-Institut (RKI) sind die Kriterien für den Beginn einer Grippeepidemie nicht erfüllt, sagte eine RKI-Sprecherin auf Anfrage. Das heißt: „In dieser Saison hat es überhaupt keine Grippeepidemie gegeben. See the article : Premiere auf Netflix: Die Vietnam-Friedensbewegung auf der Anklagebank.“ Dies ist eine Neuheit seit Beginn der Grippeüberwachung durch die 1992 eingerichtete Arbeitsgruppe. Die meisten anderen Länder der nördlichen Hemisphäre sind ebenfalls von der Welle verschont geblieben.

In seinem wöchentlichen Bericht schreibt AGI, dass zu diesem Zeitpunkt im Vorjahr mehr als 184.000 durch Labordiagnostik bestätigte Infektionen gemeldet wurden. „Die Verbreitung von Grippeviren wird in der Saison 2020/21 auf einem extrem niedrigen Niveau stagnieren.“ Die Berichtsdaten spiegeln nur einen Teil dessen wider, was wirklich passiert ist. AGI überwacht die Saison auch anhand anderer Indikatoren.

Dem Bericht zufolge wurden in dieser Saison bisher insgesamt 13 im Labor bestätigte grippebedingte Todesfälle verzeichnet. In den vergangenen Saisons waren es in der schweren Welle 2017/18 normalerweise mehrere Hundert. Fast 1700. Nach Schätzungen des RKI sind die tatsächlichen Zahlen jedoch deutlich höher: Für 2017/18 wurde beispielsweise angenommen, dass 25.000 Menschen starben. Der Schweregrad einer Grippeepidemie variiert normalerweise von Jahr zu Jahr.

Dieser Inhalt stammt von Dritten. Um dies anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.

On the same subject

Corona-Maßnahmen als Ursache

Corona-Maßnahmen als Ursache

Corona-Maßnahmen mit Mindestabständen, Hygiene, Masken, Empfehlungen für die Raumlüftung, Vorschriften für Heimbüros und vorübergehende Schulschließungen sind der Grund für das Fehlen einer Infektionswelle, wie vom RKI bestätigt. This may interest you : Potenzieller Flick-Nachfolger? José Mourinho fliegt bei Tottenham raus. Da diese Maßnahmen laut RKI „mehr oder weniger in allen Ländern der Welt zur Bekämpfung der Koronapandemie eingesetzt werden“, ist es unwahrscheinlich, dass Influenzaviren im Sommer 2020 weltweit und auf der südlichen Hemisphäre messbar zirkulieren.

Und noch etwas hat sich an der Pandemie geändert: Das Interesse an Influenza-Impfungen war höher als gewöhnlich, insbesondere zu Beginn der ersten und zweiten Welle der Korona. Nach Angaben des Zentralinstituts für gesetzliche Krankenversicherung (Zi) wurden von März bis Dezember 2020 rund 3,5 Millionen solcher Impfungen durchgeführt als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Es wurden mehr Impfstoffdosen veröffentlicht als in den Vorjahren: 25 Millionen. Die Bundesregierung hat zusätzliche Dosen beschafft, um eine weitere Belastung des Gesundheitssystems in der Koronakrise zu vermeiden.

On the same subject
  Spahn: Impfnachweis statt Corona-Test bei Reisen nach Deutschland
FILED UNDER: tv