Warnung vor steigender Krebssterblichkeit in Deutschland

Warnung vor steigender Krebssterblichkeit in Deutschland

Eine Onkologie-Krankenschwester der Nürnberger Klinik hält die Hand des Patienten.

Corona rückt Krebs in den Hintergrund: Deutsche Experten warnen vor einem Anstieg der Tumorsterblichkeit. Laut britischen Experten ist die Forschung an neuen Krebstherapien seit Jahren zurückgestellt.

Bonn / London (dpa) – German Cancer Aid hat einen Anstieg der Versorgungsengpässe für Tumorpatienten aufgrund der zunehmenden Anzahl von Koronarinfektionen und ganzen Pflegeeinheiten gemeldet.

Die Geschichte ist immer besorgniserregender, sagte die Krebshilfe. „Wenn sich die Situation kurzfristig nicht entspannt, droht das Versorgungssystem zusammenzubrechen“, erklärte die Corona Task Force der Deutschen Krebshilfe, des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG). Für Menschen, die schwer krank sind, hätte dies nicht nur kurzfristige Konsequenzen.

„In Zukunft werden wir mit vielen Patienten konfrontiert sein, deren Krebs zu spät diagnostiziert wurde und deren Heilungschancen dadurch verringert werden“, sagte Michael Baumann, CEO des DKFZ. „Das heißt: Die Krebssterblichkeit wird in die Höhe schnellen.“

Die drei Krebseinrichtungen forderten die Politiker auf, die Versorgung der Tumorpatienten sicherzustellen. Gleichzeitig kritisierten sie das Versäumnis der Politiker, eine Strategie für die Herausforderungen im Gesundheitssystem während der Pandemie zu entwickeln. Jeden Tag wurde bei durchschnittlich 1.400 Menschen Krebs diagnostiziert und sie mussten umgehend behandelt werden. Sie betonten die Krebshilfe.

Darüber hinaus erwarten britische Forscher aufgrund der Pandemie jahrelange Verzögerungen bei neuen Krebstherapien. Dies ist auf strengere Anforderungen für den Zugang zu Forschungslabors aufgrund der Koronarregeln zurückzuführen, sagte das Cancer Research Institute (ICR) in London. Bei der jüngsten Aussperrung ist die Zahl der Wissenschaftler mit Zugang zu Laboratorien um weitere 30 Prozent gesunken – zusätzlich zu den bestehenden Anforderungen. Die Verzögerung kann bis zu zwei Jahre betragen.

  Gewalt gegen Frauen: Proteste nach Mord an Kuwaiterin

„Die Koronarpandemie ist seit Generationen die größte Bedrohung für die Krebsforschung“, sagte WorkR-Chef Paul Workman. In einem Blogeintrag kritisierte der Direktor des Instituts scharf die Finanzierungspolitik der britischen Regierung.

Workman warnte, dass die Regierung die Teilnahme Großbritanniens am EU-Forschungsprogramm Horizon Europe mit Geldern aus dem Forschungsbudget finanzieren wolle. Es sind jedoch zusätzliche Investitionen erforderlich. „Eine Kürzung des britischen Forschungsbudgets wäre für die Wissenschaft katastrophal – sie würde wichtige Entdeckungen verzögern, den Patienten eine bessere Zukunft bieten und eine einmalige Gelegenheit verpassen, unsere wirtschaftliche Erholung von Covid-19 zu verbessern“, sagte Workman. „Solche tiefen Einschnitte sind mit der Vision des Premierministers von Großbritannien als einer wissenschaftlichen Supermacht von Weltklasse unvereinbar.“

FILED UNDER: tv